Kolpingsfamilie verabschiedet Berno Keuper und plant das Jahr

Greffen (gad). 75 Mitglieder zählt die Kolpingsfamilie Greffen. 13 sind zur Mitgliederversammlung ins Pfarrheim gekommen. Bei den Vorstandswahlen bestätigten sie die zweite Schriftführerin Maria Rotthaus und den Beisitzer Bernhard Wiedenlübbert in ihren Ämtern. Verabschiedet wurde der langjährige Beisitzer Berno Keuper, der sich nicht mehr zur Wahl gestellt hatte. Sein Posten bleibt vorerst unbesetzt.
Hedwig Wiedenlübbert vom Leitungsteam dankte Berno Keuper für sein Engagement. So war er nicht nur als Beisitzer, sondern von 1986 bis 1992 auch als Vorsitzender aktiv. Zudem hat sich der Greffener vielseitig bei verschiedenen Vereinsaktivitäten wie Jubiläen, Feiern und Festumzügen eingebracht und das ungebrochen beliebte Vater-Kind-Zeltlager aus der Taufe gehoben. Auch die jährlichen Urlaubsreisen organisierte Keuper stets mit Leidenschaft, wie Hedwig Wiedenlübbert hervorhob. „Du bist und bleibst immer unser Motor, denn du bist mit Leib und Seele ein Kolpingbruder. Wir werden dich im Vorstand vermissen“, sagte sie.
In besonderer Erinnerung geblieben ist Berno Keuper vor allem eine Fahrt im Jahr 1982 in das damals krisengeschüttelte Polen. Zusammen mit Clemens Schlingmann, Ludger Dingwerth und Ewald Lüffe-Baak hatte er sich im Frühjahr mit einem Bulli und einem Sattelschlepper auf den Weg in das 900 Kilometer entfernte Glatz gemacht. Unter dem Motto „Kolping Greffen hilft Polen“ entwickelte sich eine Welle der Solidarität. Etliche Greffener spendeten für den Hilfstransport Arzneimittel, Bekleidung und Lebensmittel. „Schon in Dörfern weit vor Glatz hatten wir bereits erste Spenden verteilt“, erzählte Berno Keuper. Von den damaligen Ereignissen sei er bis heute beeindruckt.
Um das dörfliche Zusammengehörigkeitsgefühl und das gesellige Miteinander zu fördern, hat die Kolpingsfamilie Greffen auch in diesem Jahr viele Aktivitäten geplant. Ein Polizeibeamter ist am 14. März ab 19.30 Uhr im Greffener Pfarrheim mit dem Vortrag „Wie sichere ich mein Haus vor Einbruch“ zu Gast. Zum Kreuzweg nach Stromberg geht es am 22. März. Start ist um 18.45 Uhr am Kolpingheim. Am 28. April sind alle Senioren zu einer Radtour eingeladen. Start ist um 15 Uhr am Kolpingheim. Eine Maiandacht findet am 3. Mai ab 19.30 Uhr auf dem Hof Hemkemeyer, Beelener Straße 24, statt.
Wer am 30. Mai bei der Wallfahrt der Frauen zum Annaberg nach Haltern mitfahren möchte, der sollte sich bei Maria Rotthaus (02588/794) anmelden. Das beliebte Vater-Kind-Zeltlager wird am 2. und 3. Juli veranstaltet. Informationen dazu gibt es bei Bernhard Wiedenlübbert (02588/1374).

Quelle: Die Glocke | Ausgabe: Gütersloh | Harsewinkel | 24.02.2016 | Seite 19